Skip to main content
Interiew mit der Karrierefrau und Mutter Patricia Mattle

Im Gespräch

Patricia Mattle über Familie und Karriere

Patricia Mattle, 38, ist CEO von elipsLife, einem Versicherungsunternehmen. Sie hat 2 kleine Kinder und lebt mit ihrer Familie in Zürich. Davor war sie in leitender Funktion als Head of Autonomous Market Group Life bei der AXA tätig. Lies hier was es für sie und ihre Familie bedeutet mit Kindern im Beruf durchzustarten und welche Unterstützung sie hat, um das tun zu können. Als Inspiration für Frauen, die Karriere und Familie unter einen Hut bringen wollen!

Und wenn du mich, Marina, noch nicht kennst: Ich habe Coachiba gegründet, um mich für bessere Vereinbarkeit einzusetzen! Ich berate Eltern und Unternehmen und teile hier im Blog und auch in Reden wichtige Erfahrungen rundum Karriere mit Kindern.

Interview

Marina: Du bist bereits vor deinen Kindern sehr erfolgreich gewesen. Du bist dann allerdings mit deinem ersten Kind nochmal so richtig durchgestartet und als CEO in einem Versicherungsunternehmen eingestiegen. Viele Eltern geraten beruflich tendenziell aufs Abstellgleis – Warum war das bei dir anders?

Patricia: Entscheidend ist der Partner. Sheryl Sandberg (Anm. COO von Facebook bis August 22) hat das sehr gut ausgedrückt. Wenn man Karriere machen will ist es wichtig, dass der Partner auch jemanden will, der auf Augenhöhe mitredet. Der beste Coach und wichtigste Stütze für mich in den vergangenen Jahren war mein Mann.

“When looking for a life partner, my advice to women is date all of them: the bad boys, the cool boys, the commitment-phobic boys, the crazy boys. But do not marry them. The things that make the bad boys sexy do not make them good husbands. When it comes time to settle down, find someone who wants an equal partner.“

Karriere funktioniert nur, wenn beide das unterstützen. Dazu gehört natürlich noch etwas Glück & Zufall und viel Klarheit gegenüber den Vorgesetzten, dass man auch wirklich – trotz Kindern – weiterkommen will. In der Arbeitswelt gilt leider nach wie vor und viel zu oft das Vorurteil, dass Frauen mit Kindern weniger ambitioniert sind.

Ich profitiere auch beruflich von Familie und Karriere!

Marina: Top Beispiel. Das Setup zuhause ist ebenso wichtig, wie das Setup im Unternehmen, damit Frauen Karriere und Familie ermöglicht wird. Was hat sich in deinem Berufsleben durch deine Kinder am meisten geändert?

Patricia: Mehr Fokus: ich versuche die Tage enger zu gestalten, damit ich jeden Abend zum Abendessen zuhause sein kann und bin dann wieder online, sobald die Kinder schlafen. Früher hätte ich durchgearbeitet. Es tut aber auch gut eine Pause zu haben und einige Stunden bei der Familie zu sein. Ich habe oft nachher wieder klarere Gedanken und neue Ideen.

Marina: Deine beiden Kinder sind noch relativ klein, aktuell 15 Monate und 3 Jahre. Wie gestalten du und dein Mann die Kinderbetreuung? Wie und wie flexibel arbeitet ihr beiden?

Patricia: Ich arbeite 90% in 4 Tagen. Die Kinder sind 4 Tage in einer Kinderbetreuung, welche 7-19Uhr geöffnet hat. So sind wir flexibel, wann wir sie bringen und abholen und haben keinen Stress, wenn wir ausnahmsweise beide frühe oder späte Termine haben. Freitags bin ich in der Regel zuhause oder die Grosseltern übernehmen die Betreuung. Herausfordernd ist immer, wenn eines der Kinder krank ist. Aber zum guten Glück können die Grosseltern dann oft einspringen.

Karrierefrau und Familie im internationalen Kontext…

Marina: Ein super Modell. Hat dich deine Erfahrung im Ausland dahingehend geprägt? Du lebst in Zürich und arbeitest für eine internationale Versicherung. Du warst auch lange in den USA, in Frankreich und bist mit einem Franzosen verheiratet. Was können wir von anderen Ländern lernen?

Patricia: Die Schweiz ist definitiv nicht darauf ausgelegt, dass Frauen arbeiten. Wir haben für verheiratete Paare immer noch eine höhere Steuerbelastung. Die Kinderkrippen sind sehr teuer und subventionierte Plätze selten und bei den Steuern kann nur ein Bruchteil der Betreuungskosten in Abzug gebracht werden. Oft ist es für Frauen billiger nicht zu arbeiten, weil die Kinderbetreuung so teuer ist. Und das in einem Land, welches einen riesigen Fachkräftemangel hat und das Wirtschaftswachstum stagniert. Hinzu kommt eine sehr konservative Haltung der Gesellschaft. Ich muss mich sehr oft rechtfertigen, warum ich als Mutter arbeiten gehe und nicht zuhause bleibe.

Frankreich oder die USA (ich habe in beiden Ländern länger gelebt und gearbeitet) machen das bedeutend besser. Sie schaffen finanzielle Anreize und haben zusätzlich auch ein besseres Verständnis von Gleichberechtigung in der Wirtschaftswelt. Schwangeren Frauen in Frankreich gratuliert man zum Baby und HR fragt dann, wie lange die Mutterzeit sein wird. In der Schweiz fragt HR, per wann man die Firma verlässt.

Marina: Du selbst kommst aus einer Familie mit 3 Geschwistern. Soweit ich weiß, war deine Mutter als Familien-Managerin in deiner Kindheit zuhause. Wie ist es für dich, es selbst anders zu machen?

Patricia: Ich find mehrere Modelle gut. Für uns als Paar stimmt es, dass beide Arbeiten. Für meine Eltern war das anders sowie auch die Zeit war eine andere.

Familie und Karriere vereinbaren – aber wie?

Marina: Im Beruf sehr erfolgreich und zuhause 2 kleine Kids. Hast du überhaupt noch Zeit für dich? Was fällt hinten runter?

Patricia: Es gibt die 5 Felder für mich: Job, Familie, Paar-Time, Freunde & Verwandtschaft, Me-Time.
Die Me-Time fällt bei mir aktuell am meisten weg. Dies zugunsten der Familienzeit. Mein Mann stellt sicher, dass wir genug Paar-Time haben und oft auch Abende oder mal ein ganzes Wochenende zu zweit. Wir sind ja das Team, welches diese Organisation managed und wenn wir zwei gut funktionieren, dann sind auch Stresssituationen einfacher zu handhaben.

Marina: Bei was tankst du wieder Energie?

Patricia: Ich spiele sehr gerne mit den Kids oder gehe aus dem Haus. Kaffee trinken mit FreundInnen auf dem Spielplatz, dazu ‘tratschen’ und im Sandkasten spielen. Da schalte ich komplett ab.

Marina: Eine der Sorgen vieler Eltern bei Karriere mit Kindern ist, dass die Kinder zu kurz kommen. Und das wird ihnen häufig auch vorgeworfen. Woran machst du fest, dass das in deinem Fall nicht so ist? Was tust du explizit dafür, dass deine Kinder eben nicht zu kurz kommen?

Patricia: Sie haben sicher viel weniger von uns Eltern, als Kinder, wo ein Elternteil immer zuhause ist. Wir achten sehr darauf, dass die Zeit, die wir mit den Kids haben, echte Quality Time ist. Uns sind die Abende und Wochenenden sehr wichtig. Wir essen in der Regel an 5 Abenden sicher alle gemeinsam und die Wochenenden gehören voll und ganz der Familie. Morgens stellen wir Familienzeit sicher, bevor wir in den Tag starten.

Unsere Kinder haben die Möglichkeit auch intensive Beziehungen mit anderen Menschen und Familienmitgliedern aufzubauen, zum Beispiel einen sehr engen Bezug zu den Grosseltern. Das ist wirklich schön für die Kids und die Großeltern.

Erkenntnisse einer Mutter mit Karriere!

Marina: Gibt es etwas hinsichtlich Karriere mit Kindern, von dem du rückblickend wünschtest, du hättest es anders gemacht?

Patricia: Noch nicht, frag in 20 Jahren nochmals. Bis dahin mach ich sicher noch viele Fehler😊

Marina: Was sind deine bisherigen Key-Learnings für Karriere mit Kind? Was würdest du nochmal genau so gestalten?

Patricia: Outsourcing was auch immer geht: Putzen, Familienunterstützung, Einkäufe liefern lassen … alles, was nicht Job oder qualitativ gute Familienzeit ist versuchen wir mit Hilfe zu organisieren.

Welche Rolle spielt der Arbeitgeber, um Familie und Karriere zu vereinbaren?

Marina: Was ermöglicht dein Unternehmen und du als Führungskraft, Eltern im Beruf?

Patricia: Wir haben mehr Elternzeit als gesetzlich Pflicht ist, mehr Ferien für Eltern mit Schulkindern und bieten flexible Arbeits-Zeiten und -Modelle an. Ganz viele, auch auf Führungsstufe, arbeiten Teilzeit… auch Männer!

Marina: Was wünschtest du, wäre möglich im Kontext Kind & Karriere was es heute in dieser Form (bei uns) noch nicht gibt?

Patricia: Mehr finanzielle Unterstützung für Familien mit Kindern (Steuerabzüge, Kita-Plätze) und mehr Verständnis in der Gesellschaft, dass wir als Frauen auch nach dem Baby noch Frauen sind und nicht nur noch aufs Mama-Sein degradiert werden.

Tipp – Familie und Karriere unter einen Hut bringen!

Marina: Was rätst du jungen Eltern im Kinderwunsch und anschließend mit Baby und Kleinkind, die nicht auf ihr Berufsleben und ihre Karriere verzichten möchten?

Patricia: Es geht sehr gut. Organisation ist extrem wichtig und viel Ignoranz gegenüber all den Besserwissern da draußen, welche finden, dass sie eure Situation und die vom Kind besser einschätzen können. Nur das Paar muss gemeinsam entscheiden, wie ihr euch organisiert. Alles andere müsst ihr ignorieren. Leider meinen immer noch ganz viele Menschen, sie können und dürften mitreden, ab dem Zeitpunkt wo man Kinder bekommt, respektive schwanger ist und das sind von der Tante, über die Eltern, die Vorgesetzte bis hin zum Bus-Chauffeur oft alle, die eine Meinung haben und diese leider auch kundtun.

Mein Rat ist: Bleibt euch und eurem gewähltem Modell treu, solange es für euch als Paar und als Familie stimmt.

Vielen herzlichen Dank fürs Teilen deiner ganz persönlichen Erfahrungen, Patricia!

– Patricia Mattle –

Du suchst weitere Infos?

Hier im Blog findest du weitere Interviews zu individuellen Lebensmodellen und Infos um Karriere und Familie unter einen Hut zu kriegen. Filtere einfach nach der Kategorie Let’s Talk.

Du möchtest deine eigene Karriere mit oder ohne Kinder in Gang bringen? Oder deine Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern? Dann findest du hier erfahrene Unterstützung! Melde dich gerne für ein kostenfreies Erstgespräch.

Deine Marina Eltern und Karriere Coaching