Skip to main content
Kind oder Karriere - Gleichberechtigung Mann und Frau

Kind oder Karriere

Weit entfernt von Gleichberechtigung von Mann und Frau trotz bester Absichten

Eva hat zwei Kinder, Anika ist Grundschülerin und Lisa Kindergartenkind. Eva arbeitet aktuell in Teilzeit 60%. Die Entscheidung Kind oder Karriere hat es für sie nie gegeben, es war einfach klar, dass beides geht. Obwohl sie ihre Rolle in der Familie mochte, kam doch alles anders. Hier findest du ein Beispiel mit Zusammenhang zu Mental Load und Gleichberechtigung von Mann und Frau in der Familie und eine Menge Tipps.

Kind oder Karriere? Eva’s Alltag

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau

Um 5 Uhr steht Eva auf.

Sie duscht, richtet Frühstück her, packt die Brotdosen und Getränke für Kindergarten und Schule. Weckt die Kids und schon gibt’s das erste Drama. Daaaaas mag ich aber nicht!!!! Gestern war es noch das Lieblingsessen…
Die Gleichberechtigung von Mann und Frau

6:15 Frühstück.

Während der Frühstücksdiskussion macht Eva ihrem Mann Adam schnell einen Kaffee und stellt ihn ihm ins Bad. Dann hat er noch ein paar Minuten Ruhe, denn Morgens bringt er die Kinder in Schule und Kindergarten.

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau

7:00 Abfahrt.

Die Mädels haben früher häufig ewig getrödelt morgens beim anziehen. Deswegen ziehen sie Abends vorm Schlafengehen frische Unterwäsche und Shirts an, somit ist das Anziehen morgens zumindest reduziert… Eva hat die Kids fertig und muss nun selbst los, sonst kommt sie zu spät. Es ist 7:00.

Sie sitzt schon im Auto als sie den Fleck Zahnpasta am Shirt bemerkt. Mist… Notdürftig tupft sie dran herum, denn sie hat wieder vergessen eine Ersatzbluse ins Auto zu hängen.

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau

Ab 7:30 Büro.

Eva ist im Büro, zu knapp um in Ruhe einen Kaffee zu trinken, denn sie muss noch den Termin für 8:00 vorbereiten.
Und dann gehts von Meeting zu Meeting, Anruf zu Anruf und zwischendurch noch schnell in die Mails. Warum werden das ständig mehr statt weniger?! Und außerdem wurde ihr Blocker gecrasht und ihr ein weiterer Termin eingestellt, um 14:30, wo sie eigentlich schon auf dem Weg ist.

Auf die Frage, ob sie zum Mittagessen mitkommen mag, kann sie nur müde lächeln und sich entschuldigen.

Um 15:00 muss sie pünktlich im Kindergarten sein. Sie will nicht wieder die Letzte sein und schon gar nicht nochmal zu spät kommen. Wenn ihre Tochter da alleine als letzte sitzt und wartet, bricht es Eva schier das Herz.

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau

15:00 Kinder abholen.

Heute ist sie pünktlich. Um 14:55 hetzt sie mit Handy am Ohr rein. Ihre Tochter strahlt sie an, fällt ihr um den Hals. “Gleich mein Schatz, Mama muss nur noch schnell…” Rums, das Handy fliegt auf den Boden. Sch***

“Eva, du bist nicht stumm geschaltet, bei dir ist’s ganz schön laut!” Zum Glück war es heute nur der Kommentar. In letzter Zeit hört sie immer häufiger in Bezug auf ihre Karriere mit Familie „DU wolltest es ja so!“ und das macht sie irgendwas zwischen rasend sauer und super frustriert…

Danach holen sie die größere, Anika, vom Sport (glücklicherweise nimmt eine andere Mutter sie mit dorthin) und fahren zu dritt nach Hause. Alle haben riesen Hunger. Um was zu kochen fehlt die Zeit und viel mehr noch Energie und schon wieder ist der Kühlschrank leer. Adam geht zwar immer einkaufen, aber Eva schreibt trotzdem die Einkaufsliste, sonst fehlt die Hälfte…

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau

16:30 Endlich zuhause.

Anika hat anscheinend in der Nachmittagsbetreuung die Hausaufgaben nicht fertig gemacht. Jetzt müssen sie sich nochmal zusammen hinsetzen, dabei ist Bruchrechnen echt schon laaaaaange her und Eva verzweifelt selbst. Was für ein Mist, dass Adam meist erst um 19 Uhr heim kommt, weil er ja morgens später startet.

Lisa hat zwar häufig Redebedarf nach dem Kindergarten, aber jetzt gerade spielt sie wirklich schön alleine. Was für ein Glück, denn es zerreißt Eva, wenn beide Mädels zeitgleich Hilfe brauchen und sie keinem der Mädels gerecht wird.

Jetzt klingelt auch noch ihr Handy. Ihr Kollege… jetzt nicht!

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau

18:30 Abendhektik.

Mit dem Essen sind sie spät dran. Adam macht direkt danach Anika bettfertig und Eva übernimmt Lisa.

Beim umziehen fällt Eva ein riesiger blauer Fleck an Lisa’s Arm auf. Mit Zahnabdrücken. 😱 Darauf angesprochen erzählt Lisa, dass sie sich im Kindergarten mit ihrer Freundin gestritten hat und diese sie dann gebissen hat.

Meine Güte, hätte ihr das der Kindergarten nicht sagen müssen? Das muss ordentlich weh getan haben. Und dann fällt Eva ein, dass sie ja noch am Telefon war, als sie Lisa geholt hat. Sie hat ein schlechtes Gewissen. Sie muss unbedingt daran denken, das nachher Adam zu erzählen, damit er morgen mit der Erzieherin Rücksprache hält. Leider ist sowas jetzt schon häufiger vorgekommen.

Eva wird immer müder während sie Lisa ins Bett bringt. Manchmal schläft sie einfach mit Lisa zusammen ein. Aber heute ist Lisa so aufgedreht und findet einfach nicht in den Schlaf. Ob das wohl mit dem Streit im Kindergarten zusammmenhängt? Egal, Eva wird langsam ungeduldig. Sie muss dringend noch mit Adam sprechen. Ob er morgen den Termin beim Kinderarzt auf dem Schirm hat, den sollte er ja übernehmen. Und wegen dem Biss, und überhaupt einfach mal so…

Eigentlich wollte sie endlich mal in Ruhe mit ihm zusammensitzen und vielleicht ein Glas Wein trinken. Aber sie muss den Kollegen noch zurückrufen und ihre Emails abarbeiten. Das schafft sie morgen nicht alles.

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau

20:00 Feierabend?

Eeeendlich schläft Lisa, es ist schon 20:00. Puuuh, dann wird sie morgen wieder müde sein und geweckt werden müssen. Eva schleicht sich raus.

„Maaaamaaaa, wo gehst du hin?“ Oh nein, Eva hat nicht lange genug gewartet. Diese verdammte Muterrolle am Abend! Sie legt sich zurück ins Bett und geht im Kopf alles durch, an das sie noch unbedingt denken muss heute Abend, sie darf bloß nicht einschlafen! …

Währenddessen bei Adam… Gleichberechtigung von Mann und Frau??

Kind oder Karriere - über die Rolle in der Familie
Währenddessen ist es bei Adam schon etwas ruhiger. Anika und er haben sich noch kurz unterhalten, und dann ist sie recht zufrieden eingeschlafen. Irgendwas war wohl mit den Mathe-Hausaufgaben heute, ansonsten echt super gelaufen Abends mit ihr, ist ja auch nicht immer so.

Er räumt schon die Küche auf, macht etwas Ordnung rundherum, bringt den Müll raus. Eva und Lisa brauchen heute anscheinend ganz schön lang, er hört sie noch reden. Eva sah erschöpft aus.

Kind oder Karriere - über die Rolle in der Familie

Rollen in der Familie

Adam denkt manchmal darüber nach, wie es vor den Kindern so war. Eva hatte eine großartige Stelle im oberen Management. Sie hatten sich immer viel zu erzählen, haben sich gegenseitig gecoacht und Herausforderungen in ihrer jeweiligen Karriere gemeinsam besprochen. Ein echtes Team auf Augenhöhe.

Bewusst hatte Eva sich dafür entschieden erst ein gewisses Stellenniveau zu erreichen, bevor sie ein Kind bekommen würden. Die Frage Kind oder Karriere hatte sich da nie gestellt.

Auch Adam hatte Elternzeit genommen. Eva war nach 8 Monaten in den Job zurückgekehrt, zu 80%. Sie hatten die Wartezeit auf den Krippenplatz mit Hilfe der Großeltern überbrückt. Für die damals kleine Anika war das wohl ziemlich viel. Die Nächte wurden immer schlechter und sie war immer häufiger krank. Eva deckte die Fehlzeiten ab.

Kind oder Karriere - über die Rolle in der Familie

Gleichberechtigung von Mann und Frau

Ob das wohl der Start von allem war? Denn irgendwann war ein Punkt ereicht, an dem Adam, selbst wenn er wollte, nur schlecht einspringen konnte. Die Mädchen wollten die Mama.

Irgendwie auch logisch, denn Eva wusste immer gleich, was die Mädchen brauchten. Adam wusste ja ehrlich gesagt nicht mal wo die Kleidung war und welche noch passte. Bei so alltäglichen Dingen wie Nägelschneiden, Haare waschen und sowas war er auch raus. Er würde es schon probieren, aber irgendwie war es dann immer schon erledigt.

Und seine Rolle in der Familie? Adam wünschte sich, dass er auch so eine innige Beziehung zu den Kids hätte, aber er sieht sie zu wenig. Meist gehen sie ja schon ins Bett wenn er kommt, und auch morgens ist es so hektisch.

Er erkennt Eva aktuell fast nicht wieder, so unglücklich wie sie aussieht und sich manchmal wie ein General benimmt. Immer die ganzen To Do Listen im Kopf und ihm sagt, an was er denken soll und was er machen soll. Die Beziehung ist total aus dem Gleichgewicht geraten.

Kind oder Karriere - über die Rolle in der Familie

Rückkehr nach der Elternzeit – Problem bei der Gleichberechtigung der Frau?

Eva suchte nach der Elternzeit mit Lisa einen neuen Job. Sie entschied sich zugunsten des Babys für eine etwas längere Elternzeit und wollte danach zu 60% einsteigen. Als Eltern hatten sie ja aus der Erfahrung mit Anika gelernt… und mit zwei Kindern würde es sicher nicht einfacher werden.

Sie hatte Bedenken, wählte aber eine Teamleiterfunktion, die wenigstens gut in Teilzeit machbar sein würde. Ansonsten war Eva für die Aufgabe eigentlich überqualifiziert.

Kind oder Karriere - über die Rolle in der Familie

Die Vaterrolle

Adam versucht sich so viel es geht einzubringen, neben dem Vollzeitjob. Wirklich. Er findet die Gleichberechtigung bei Mann und Frau ja selbst wichtig. Er bringt die Kids in Schule und Kindergarten, geht einkaufen und macht auch einen Großteil vom Haushalt. 2 mal in der Woche geht er Mittags oder nach der Arbeit schnell zum Sport, etwas Zeit für sich. Eva würde das auch gut tun, aber dazu kommt sie einfach nicht.

Er weiß aber nicht, was er noch tun kann? Er will ja und macht alles was er kann, aber so wie es ist, ist trotzdem keiner glücklich. Muss wohl einfach so sein, solange die Kids noch klein sind. Und irgendwann ist das dann wieder vorbei. Hoffentlich.

Gleichberechtigung Mann und Frau: Was können Adam und Eva tun?

Eltern und Karriere Coaching
Die Frage Kind oder Karriere stellt sich häufig mittendrin. Die Situation wird erst kurz vor Burnout angegangen oder wenn das Maß an Unzufriedenheit sehr hoch ist. Dabei erschwert das die Situation unnötig.

Nicht abwarten, frühzeitig ins Gespräch gehen. Jegliche Änderungen der Ausgangslage, oder der Ziele ansprechen. Im Dialog bleiben.

Eltern und Karriere Coaching
Bei Adam und Eva hat sich viel in der Rollenverteilung eingeschlichen und schrittweise die Ausgangslage verschlechtert. Die Rollen sind aktuell ganz schön festgefahren.
Eltern und Karriere Coaching
Muss man die Situation für einen gewissen Zeitraum einfach durchstehen und sich für Kind oder Karriere entscheiden?

Nein, nicht unbedingt. Aber beide Elternteile sollten sich individuell überlegen, wie sie es sich eigentlich wünschen würden und für sich selbst Ziele setzen. Die für sich richtigen Ziele sind gar nicht so einfach zu identifizieren. Lies dazu gerne auch den dazugehörigen Artikel zur Zielsetzung.

Eltern und Karriere Coaching
Dann können sich die Eltern gemeinsam Gedanken zu den Zielen als Familie machen.

Wichtig ist, die Ziele zuzulassen und nicht gleich als unrealistisch abzutun, sondern sie neutral und objektiv zu bewerten. In vielen Fällen geht es um die neue Aufteilung innerfamiliärer Aufgaben in der Carearbeit, wer wieviel arbeitet, wie die Finanzierung dafür erfolgt.

*Ein Apell an dich als LeserIn: tu diesen Punkt bitte nicht gleich ab. Ohne gemeinsame Gespräche geht es nicht. Und es gibt, die Männer, die sich eben wie Adam durchaus auch Gedanken zur Situation machen.

Die Rolle der Frau in der Familie - Mutterrolle
Es ist jedoch nicht nur die Carearbeit, wie du im Beispiel von Adam und Eva siehst. Sondern eben auch der Mental load!

Was genau das ist, liest du hier. Obwohl Adam sich bereits einbringt, hat Eva trotzdem keine ruhige Minute, weil sie den Mental load von Adam‘s Carearbeit mit managed und dadurch gefühlt 3 Kinder hat. Und Adam wiederum den Eindruck hat, Eva würde zuhause alles vorgeben. Das ist für alle Beteiligten nicht optimal.

Daher muss bei der Aufteilung der Carearbeit der Mental load vollständig mit abgegeben werden.

Die Rolle der Frau in der Familie - Mutterrolle
Für die Karriere ist das Setup Zuhause wichtig. Denn Unvorhergesehenes wird mit Kindern immer passieren.

Das Grundgerüst muss also stabil genug sein, um temporäre Mehrbelastungen auszuhalten.

Eva braucht dazu Regenerationsphasen, genauso wie Adam auch. Wenn sie die zuhause nicht bekommt, wird ihre Leistungsfähigkeit nicht dauerhaft sein. Weder die Leistung innerhalb der Familie (wie Liebe, Zuwendung, Geduld und Empathie) noch die klassische Leistung im Businesskontext.

Die Rolle der Frau in der Familie - Mutterrolle
Fehlende mentale Auslastung kann übrigens auf Dauer sehr belastend sein. Dann spricht man von einem Bore-Out. Das Schicksal teilen viele Mütter, die sich “für die Kinder” für einen “einfacheren” Job entschieden haben.

Hier ist es besonders wichtig genau hinzusehen, was du brauchst, um gefordert zu sein. Auf Dauer profitieren deine Kinder nämlich eindeutig von einer zufriedenen Mutter. Und das sind Mütter bzw. Eltern, die auch beruflich zufrieden sind.

Fazit für die Gleichberechtigung der Frau

Frauen MÜSSEN sich bewusst machen, dass sie als Mütter von 2 Kindern durchschnittlich 1 Million Euro = 62,5% weniger Einkommen verdienen als Väter von 2 Kindern. Im Artikel zum Gender Pay Gap erfährst du mehr dazu.

Gleichberechtigung für Mann und Frau und die jeweilige Rolle in der Familie sind daher sehr wichtig.

 

Karriereoptionen und Lebensmodelle – Gleichberechtigung

Mehr Inspiration findest du hier im Blog. Der Fachkräftemangel und New work Modelle machen im Beruf vieles möglich. Bspw. Jobsharing kann ein interessantes Modell sein. In meinen Let’s talk Gesprächen stelle ich verschiedene Lebensmodelle von Eltern im Beruf vor. Auch in Karrierepositionen. Beispielsweise Patricia, die 6 Jahre lang ihre Kinder mit zur Arbeit genommen hat. Oder Katharina, die CEO in Teilzeit ist. Frank, der sein ganzes Leben auf den Kopf gestellt hat, um mehr Zeit für seine Familie zu haben. Oder Patricia, die selbst und auch ihr Mann beide zu 90% in 4 Tagen arbeiten.

Wenn du nach Wegen suchst, um mehr Gleichberechtigung zuhause im Familienalltag zu integrieren oder du im Beruf diesbezüglich etwas bewegen möchtest, dann melde dich gerne! Ich berate Eltern und Unternehmen bei ihren Fragestellungen.

Deine Marina Eltern und Karriere Coaching

Tipps und Übungen

Verdeutliche dir für die Gleichberechtigung von Mann und Frau immer wieder:

Sei dir bewusst, dass es immer Alternativen gibt.

Privat und beruflich. Die müssen nicht leicht sein, aber es gibt sie. Mach dir die Optionen bewusst, und überlege dir, was du wirklich möchtest!

Setze dich aktiv mit deinen Zielen auseinander!

Gleichberechtigung der Frau bedeutet auch, zu wissen, was du gleichberechtigt möchtest. Und das ist häufig gar nicht so leicht. Die Ziele bitte nicht gleich kaputt denken, sondern erstmal sammeln. Ohne gleich zu verwerfen oder in schlechte Kompromisse umzuwandeln.

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau

Was wollt ihr für euch und eure Kinder?

Deine Ziele und die Ziele deines Partners besprechen und gemeinsame Familienziele finden.

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau

Carearbeit ist auch Arbeit!

Keine Gleichberechtigung von Mann und Frau hat erhebliche finanzielle Auswirkungen. Wer von euch den größeren Anteil davon übernimmt, sollte sich auch über die finanziellen Auswirkungen bewusst sein. Für jetzt und für die spätere Rente.

Mütter von 2 Kindern verdienen auf Lebenszeit durchschnittlich 1 Million Euro weniger als Väter mit 2 Kindern, das sind 62,5%! Die Rente ist dabei noch nicht mal berücksichtigt. Denkt also auch an eine Regelung für die Rente…

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau

Carearbeit und Mental Load teilen

Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau ist vielschichtig. Wenn ihr Carearbeit teilt, dann müsst ihr auch den dazugehörigen Mental Load mit teilen. Das heißt Aufgaben in Summe abgeben, nicht nur anteilig.